New York zu verschenken von Anna Pfeffer

New York zu verschenken - Anna Pfeffer

Worum geht es und wie war es?

Für die Inhaltsangabe nehme ich mal lieber den Text von amazon:

Anton hat alles, was sich ein 17-Jähriger wünscht: vermögende Familie, liebende Eltern und keine Geschwister. Was Anton seit Kurzem auch noch hat: eine Ex-Freundin. Olivia hat ihn grundlos nach ein paar Monaten abserviert, und das, obwohl er sie doch mit einer Reise nach New York überraschen wollte. Das Ticket ist auch schon auf ihren Namen gebucht. Kurzerhand startet der selbstsichere Sonnyboy via Instagram die Suche nach einer neuen Olivia Lindmann. Der Andrang ist mäßig, aber es meldet sich eine 16-jährige Liv, die ganz anders ist, als die Mädchen, die Anton sonst trifft …

 

Wie war es?

Ich habe von dem Autorenduo, das sich hinter dem Pseudonym "Anna Pfeffer" verbirgt schon das Buch "Für dich soll's tausend Tode regnen" gelesen und fand es sehr unterhaltsam. Darum habe ich nicht sehr lange überlegt und mir kurz vor dem Urlaub noch schnell diese Neuerscheinung gekauft. Ja, es liest sich gut und ja, es hat mir auch gefallen, ABER mir war ab einem bestimmten Zeitpunkt (relativ so ab der Hälfte) klar, wie die Geschichte weitergeht und dann hat es weniger Freude gemacht zu lesen und ich fand es dieses Mal sprachlich nicht ganz so schön wie das erste Buch. Keine Ahnung, vielleicht werde ich auch mäkeliger. 

An sich war es eine leichte und lockere Lektüre und verdient 3 1/2 Sterne dafür, denn die Idee mit der Reise und dem Suchen nach einem Ersatz ist schon recht unterhaltsam gewesen, auch bin ich in einem Alter, in dem man "Schlaflos in Seattle" noch als Film mehrmals gesehen hat... *seufz* (diese Information ist für diejenigen, die das Buch gelesen haben, ansonsten unrelevant...)

 

Und ich bin etwas enttäuscht, denn es gab nicht eine Passage, die ich mir als Zitat markiert habe... mmh... schade, irgendwie, aber es war eben nur ein 3 1/2 Sterne-Buch für mich.