Das Buch der toten Tage

Das Buch der toten Tage. 4 CDs - Marcus Sedgwick

Ich habe in den letzten zwei Tagen mal wieder Zeit und Gelegenheit (Putzen und Marmelade kochen) zum Hörbuch hören gehabt und siehe da, meine Wahl fiel auf: Das Buch der toten Tage von Marcus Sedgwick.

Fleißiger Bibliotheksnutzer, der ich bin, muss ich die CD ja bald wieder abgeben und dachte, ja, schnell noch hören.

Vier CDs und ehrlich, es ist spannend.

Es war leicht, sich von der Geschichte gefangen nehmen zu lassen.

 

Worum gehts eigentlich?

Boy ist ein Straßenjunge, der bei Valerian, einem Illusionskünstler und Wissenschaftler, lebt und arbeitet. Allerdings in einem eher sklavenhaften Verhältnis.

Valerian ist seit einigen Tagen sonderbar und Boy fragt sich, warum. Dies klärt sich bald. Valerian muss bis zum Jahresende einen Weg gefunden haben, wie er einem alten Fluch bzw. den Folgen eines Versprechens entkommen kann. Auf der Suche nach dem Buch der toten Tage befinden sich aber nicht nur Valerian und sein Gehilfe Boy, sondern bald auch Willow. Willow ist ebenfalls ein Straßenkind und findet unter bestimmten Umständen ebenfalls zu Valerian. Mehr kann ich hier nicht verraten. Das Buch ist sowieso so kurz.

 

Was hat mir gefallen und was nicht so?

Ich fand die Aufmachung des Hörbuchs klasse, immer wieder wurde mit Musik oder Glockenschlägen eine packende Atmosphäre hergestellt, sodass ich leicht am Ball bleiben konnte. Es war eben spannend. :D

Aber es war teilweise so spannend, dass ich vom Ende etwas enttäuscht war. Was passiert denn da eigentlich?

Von Fantasybüchern bin ich es eher gewohnt, dass wenn sie nur den Umfang eines Buches haben, sie auch am Ende des Buches alles aufklären, aber hier war es eben nicht der Fall. Am Ende saß ich ratlos auf meiner Couch und wusste nicht, wie war das jetzt? Wer und was? Das hat meine Freude über das tolle Buch deutlich gedämpft und nervt auch etwas.

 

Dennoch eine schöne Geschichte!!

Ich überlege, mehr von dem Autor zu lesen.